top of page

Kombination aus Wärmepumpe und PV-Anlage

Die Kombination einer Photovoltaik (PV)-Anlage mit einer Wärmepumpe ist eine sinnvolle Integration erneuerbarer Energien in ein Haushaltssystem. Hier sind einige Überlegungen und Vorteile dieser Kombination:




PV-Anlage auf dem Dach
  • Eigenstromnutzung:

  • Die PV-Anlage erzeugt elektrische Energie aus Sonnenlicht. Durch den direkten Verbrauch dieser Energie für den Betrieb der Wärmepumpe wird der Eigenverbrauch maximiert. Dies reduziert den Bezug von Netzstrom und senkt die Energiekosten.



  • Ganzjährige Nutzung:

  • Die Sonnenenergie steht nicht nur im Sommer, sondern auch im Winter zur Verfügung. Die Kombination ermöglicht die ganzjährige Nutzung erneuerbarer Energie für die Heizung oder Kühlung des Gebäudes.


  • Umweltfreundlichkeit:

  • Die Nutzung von Solarstrom zur Versorgung einer Wärmepumpe trägt zur Reduzierung der CO2-Emissionen bei, da sowohl die Elektrizität als auch die Wärmeerzeugung aus erneuerbaren Quellen stammen.


  • Niedrigere Betriebskosten:

  • Da der von der PV-Anlage erzeugte Strom oft kostengünstiger ist als der Netzstrom, können die Betriebskosten der Wärmepumpe reduziert werden. Die Investition in eine PV-Anlage amortisiert sich über die Zeit durch die eingesparten Energiekosten.


  • Unabhängigkeit vom Stromnetz:

  • In Kombination mit einem Energiespeicher (Batteriesystem) kann die PV-Anlage überschüssige Energie speichern, die dann verwendet werden kann, wenn die Sonne nicht scheint. Dadurch kann der Haushalt teilweise unabhängig vom öffentlichen Stromnetz werden.

Aussengerät einer Wärmepumpe

  • Förderprogramme und Anreize:

  • In vielen Ländern gibt es Förderprogramme und steuerliche Anreize für den Einsatz erneuerbarer Energien. Die Kombination einer PV-Anlage mit einer Wärmepumpe könnte in den Genuss solcher Programme kommen, was die Gesamtkosten der Installation reduzieren kann.


Es ist wichtig zu beachten, dass die Dimensionierung der PV-Anlage, die Auswahl der Wärmepumpe und die Integration mit einem Speichersystem sorgfältig geplant werden sollten, um die bestmögliche Effizienz und Rentabilität zu erzielen. Eine fachkundige Beratung durch Experten im Bereich erneuerbare Energien ist ratsam, um sicherzustellen, dass das System den spezifischen Anforderungen des Haushalts gerecht wird.



Die Steuerung einer PV-Anlage in Verbindung mit einer Wärmepumpe erfordert eine intelligente Regelung, um den erzeugten Solarstrom effizient für die Beheizung oder Kühlung eines Gebäudes zu nutzen. Hier sind einige grundlegende Prinzipien und Steuerungsoptionen:


  • Energiemanagementsystem (EMS):

  • Ein Energiemanagementsystem überwacht den Ertrag der PV-Anlage, den Stromverbrauch im Haushalt und den Betrieb der Wärmepumpe. Es optimiert die Nutzung des erzeugten Solarstroms, indem es sicherstellt, dass der Strom zuerst für den Eigenverbrauch verwendet wird.


Energiemanagmentsystem für PV-Anlagen

  • Priorisierung des Eigenverbrauchs:

  • Das EMS priorisiert den Eigenverbrauch des erzeugten Solarstroms für den Betrieb der Wärmepumpe. Wenn die PV-Anlage mehr Strom erzeugt, als für den aktuellen Bedarf benötigt wird, kann überschüssiger Strom in einem Batteriespeicher gespeichert werden.

bottom of page